Impuls zum 5. Sonntag der Osterzeit


Ich bin der Weinstock ihr seid die Reben, Joh 15,1-8

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. Ihr seid schon rein kraft des Wortes, das ich zu euch gesagt habe. Bleibt in mir und ich bleibe in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so auch ihr, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen.  Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer und sie verbrennen. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten. Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet.


Impuls:
Unser Handy braucht Kontakt zum Funknetz und zur Steckdose, nur so kann es funktionieren. Andernfalls wäre es für uns nutzlos. Mit fast allen elektrischen Geräten ist es so, Wackelkontakt oder Unterbrechung des Stromkreises sind schlecht.
Möchte uns Jesus mit seinem Gleichnis dasselbe sagen?
Die Zweige, bzw. die Trauben brauchen den Kontakt zum Weinstock, zu ihm!
Sonst werden sie nicht wachsen, sondern verdorren oder werden abgeschnitten. Jesus wirbt darum, mit ihm in Kontakt zu bleiben, denn dann kann unser Leben gelingen. Und auf diese Weise kann unser Leben ein Vorbild für andere sein.
Ich wünsche ihnen, dass sie immer in Kontakt sind!

Ulrike Stoll-Dyma, Pastoralreferentin