Mission eine Welt

ein Ausschuss des Pfarrgemeinderats

Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan
Jesus nach Matthäus 25,40

Unsere Ziele

Wir unterstützen in Gitega (Burundi/ Afrika) ein Heim für körperbehinderte Kinder und Jugendliche: das Zachäus-Haus

Wir sorgen dafür, dass die Gemeinde ein konkretes Hilfsprojekt in Afrika unterstützt: das Zachäus-Haus in Gitega (Burundi). Das Zachäus-Haus ist ein Heim für körperbehinderte Kinder und Jugendliche. Es ist somit Hilfe für Kinder und junge Menschen in einem sehr armen Entwicklungsland wie auch Hilfe für Menschen mit Behinderung, die es in Burundi besonders schwer haben.

Wir fördern katholische Hilfswerke wie Misereor u.a.

Wir fördern die Kollekten der katholischen Hilfswerke (z.B.: MISEREOR) durch Werbung und besondere Aktionen

Wir möchten das Bewusstsein stärken, dass wir als Kirchengemeinde Verantwortung für die Armen dieser Welt tragen

Wir möchten in der Gemeinde das Bewusstsein lebendig erhalten, dass wir im Rahmen unserer weltumspannenden katholischen Kirche Verantwortung tragen für die Armen und Benachteiligten in der Welt, dass die Verkündigung des Evangeliums (Mission) und die Hilfe für Menschen in Not (Nächstenliebe) zu unseren wichtigsten Aufgaben zählen. Beides gehört zusammen.

Wir sind Jesus Christus als Vorbild verpflichtet. Sein ganzes öffentliches Wirken ist geprägt vom Einsatz für Kranke, Behinderte, Benachteiligte und Ausgegrenzte. Christliche Nächstenliebe ist unsere Art der Mission.
Ein großer Kreis von Spender*innen unterstützt und trägt unsere Arbeit. Dafür sind wir sehr dankbar.

Wenn Sie uns bei unserer Arbeit unterstützen wollen, können Sie dies durch Spenden oder aktive Mitarbeit tun.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Das ist uns besonders wichtig!

Kontakt

Dr. Karl Heinz Schäfer

Diakon i.R.

Bild von Dr. Karl Heinz Schäfer

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Unser Spendenkonto

Katholische Kirchengemeinde Hechingen St. Luzius  "Zachäus Haus"
IBAN: DE 53 6535 1260 0079 0645 72
Sparkasse Zollernalb

Wer sind wir? - Mitglieder des Auschusses

Mitglieder des Auschusses an einem Tisch im Gemeindehaus in Hechingen

Stehend von links nach rechts: Manfred Wagner, Dr. Karl Heinz Schäfer, Birgit Schulte-Hunsbeck, Sandra Schmid-Lorch, Michael Ziegler (durch Wegzug ausgeschieden)
Sitzend von links nach rechts: Rita Osswald, Helga Eisenlohr, Theresia Schmiedl, Monika Selig
Auf dem Bild fehlen: Ellen Kienzle und Andrea Nägele

Das Zachäus-Haus in Burundi

Burundi - ein kleiner Staat in der Mitte Afrikas; Nach Fläche und Einwohnerzahl vergleichbar mit Baden-Württemberg. Es besteht auch eine offizielle Partnerschaft mit unserem Bundesland und dem Staat Burundi.

Es ist eines der ärmsten Länder der Welt.

Mitglieder des Auschusses an einem Tisch im Gemeindehaus in Hechingen

Adresse des Zachäus-Haus:

Centre pour Handicapés
Zachäus-Haus
B.P.118 GITEGA/ BURUNDI

Das Zachäus-Haus ist ein Heim für körperbehinderte Kinder und Jugendliche in Gitega, der zweitgrößten Stadt des ostafrikanischen Landes. Der Afrikamissionar Zachäus Knoll, der aus Hechingen stammt und 1953 bis zu seinem Tod 1987 in Burundi arbeitete, hatte den Anstoß zum Bau des Behindertenheims gegeben.
Am 1. November 1994 wurde das Haus offiziell eröffnet und nach Pater Zachäus Knoll „Zachäus-Haus“ genannt.

Das Heim wird von den burundischen Bene-Tereziya- Schwestern betreut und geführt. Von Beginn der Planung um 1990 an hat die katholische Kirchengemeinde Hechingen die Einrichtung unterstützt.

  • Geschreinerte Möbel in einer Reihe

Heute leben, lernen und arbeiten ca. 90 Mädchen und Jungen im Haus. Sie wohnen und essen dort. Sie erhalten eine gute medizinische Versorgung, z.T. Sogar entsprechende Operationen. Sie besuchen die umliegenden Schulen oder erhalten eine Ausbildung im Schneider- oder Schreinerhandwerk oder im Korbflechten. So haben einige nach ihrem Weggang ein Studium an der Universität von Burundi beginnen können.

Wichtig für das Haus ist die eigene Landwirtschaft, die entscheidend zum Lebensunterhalt der Bewohner beiträgt. Freilich ist das Haus auf finanzielle Hilfe angewiesen. Hier haben die Spenden aus Hechingen in der nunmehr über 25 Jahre dauernden Partnerschaft einiges bewirken können:

  • Wasserauffangbehälter
  • Geräte zur physiotherapeutischen Behandlung- unterstützt auch durch Fördermittel des Landes Baden-Württemberg
  • LKW- Mitfinanzierung 2008 zusammen MISEREOR und 2018
    zusammen mit der Hohenzollerischen Zeitung Hechingen
  • Unterrichtsmaterial und Grundnahrungsmittel
  • Rollstühle, Prothesen, Gehhilfen und Medikamente
  • Matratzen und Moskitonetze
  • Kauf eines großen Feldes an einem Bach zum Anbau von Gemüse

Meilensteine unserer Missionsarbeit

1977 Bildung des Missionsausschusses

Bildung des „Missionsausschusses“ zu Beginn der Amtszeit des dritten Pfarrgemeinderats der Pfarrei „St.Jakobus“ Hechingen.

Die Initiative ergriffen Monika Selig (noch heute im Ausschuss) und Gertrud Wiedmann (heute „Kleine Schwester Jesu“  Gertrud Veronika).

Unterstützung des Hechinger Afrikamissionars („Weißer Vater“) Zachäus Knoll, der seit 1953 in Burundi arbeitete und  im Bürgerkrieg den Bau des Zachäus-Hauses anstieß. Er starb 1987 in Gitega.

1991 – 1994 Bau des Zachäus-Hauses in Gitega/Burundi

Familie Knoll aus Hechingen arbeitet zeitweilig am Bau mit. Schwester Candida von den Bene – Tereziya -Schwestern in Burundi ist bis 2012 für das Haus verantwortlich.

Seit 1991 unterstützt die katholische Kirchengemeinde in Hechingen das Zachäus-Haus regelmäßig.

1991, 17.März: Erstes Solidaritätsessen für MISEREOR

Seither wird das Solidaritätsessen jedes Jahr organisiert vom Ausschuss und der Kolpingsfamilie Hechingen.

2001/2002: Kauf eines großen Gemüsefeldes für das Zachäus-Haus

Hierdurch wird die Ernährung der Kinder entscheidend verbessert. Aus Dank nennen die Schwestern das Feld nach dem Patron unserer Pfarrei „Jakobsfeld“.

2008, 6. - 24. August: erster Besuch von vier Mitgliedern des Ausschusses im Zachäus-Haus

2013, 8.-9.Dezember: erster Besuch der Schwester Joséphine in Hechingen

Schwester Joséphine ist die neue Ansprechpartnerin für uns. Sie besucht uns künftig jedes Jahr in Hechingen.

2018 Finanzierung eines Lastwagens

Im Dezember 2018 kann der Ausschuss zusammen mit der Weihnachtsaktion der „Hohenzollerischen Zeitung“ die finanziellen Mittel in Höhe von 43.000€ für einen neuen großen Lastwagen für das Zachäus-Haus bereitstellen. Im Januar 2020 konnte er in Dienst gestellt werden.

25. Jubiläum des Zachäus-Hauses

2019, 22.September: Das  25jährige Bestehen des Zachäus-Hauses wird mit einem großen Gottesdienst in der Hechinger Stiftskirche gefeiert, mitgestaltet von der Trommel- und Tanzgruppe Bagoma. Gleichzeitig wird in der Kirche die Ausstellung „Amahoro Burundi“ bis zum 13.Oktober gezeigt.

 

Zahlen und Fakten zum aufklappen

Alles begann 1977: Bildung des „Missionsausschusses“ zu Beginn der Amtszeit des dritten Pfarrgemeinderats der Pfarrei „St.Jakobus“ Hechingen; initiiert durch Monika Selig (noch heute im Ausschuss) und Gertrud Wiedmann (heute „Kleine Schwester Jesu“ Gertrud Veronika).

Unterstützung des Afrikamissionars („Weißer Vater“) Zachäus Knoll, der seit 1953 in Burundi arbeitete, in den Jahren des Bürgerkriegs den Anstoß zum Bau des Zachäus-Hauses gab  und 1987 in Gitega starb.

1983: Besuch des Erzbischofs Joachim Ruhuna von Gitega in Hechingen.

1988 – 1995: Unterstützung der „Weißen Schwester“ Rita Maria im Missionskrankenhaus in Logo (Kongo); Erlös des Weihnachtsbazars kommt den Missionspartnern der Gemeinde zugute.

1991 – 1994: Bau des Zachäus-Hauses in Gitega/Burundi; Familie Knoll aus Hechingen arbeitet zeitweilig am Bau mit. Schwester Candida von den Bene – Tereziya -Schwestern in Burundi ist bis 2012 für das Haus verantwortlich.

1991: Seit diesem Jahr unterstützt die katholische Kirchengemeinde in Hechingen das Zachäus-Haus regelmässig.

1991, 8.September: Der vom Ausschuss organisierte Solidaritätsmarsch in Hechingen erbringt 12 300 DM für das Zachäus-Haus; die erste große Aktion.

1991, 17.März: erstes Solidaritätsessen für MISEREOR; seither jedes Jahr organisiert vom Ausschuss und der Kolpingsfamilie Hechingen; Erlös jeweils 500 – 800 DM.

1994, 1.November: Offizielle Eröffnung des Zachäus-Hauses. Das Haus nimmt wegen des Bürgerkriegs auch Waisen auf, die Bewohner bleiben aber vom Krieg verschont als eine „Oase des Friedens“.

1999, April: Besuch von Schwester Candida in Hechingen; nach einem Aufruf des Ausschusses spendet die Gemeinde  für ihre ärztliche Behandlung  6700 DM.

2001/2002: Kauf eines großen Gemüsefeldes für das Zachäus-Haus, wodurch die Ernährung der Kinder entscheidend verbessert wird. Aus Dank nennen die Schwestern das  Feld nach dem Patron  unserer Pfarrei „Jakobsfeld“.

2002, 20.Oktober: Benefiz – Konzert des Gospelchors Hechingen in der alten  Synagoge zugunsten des Zachäus-Hauses; Erlös  4500 €.

2005, Sommer: Installation von vier Sonnenkochern im Zachäus-Haus durch Almut und Walter Petersen; erster persönlicher Besuch durch Hechinger seit 10 Jahren.

2006 – 2009: Der Ausschuss beteiligt sich mit einem Projekt an der Firmvorbereitung der Kirchengemeinde.

2008, 6. - 24. August: erster offizieller Besuch durch vier Mitglieder des Ausschusses im Zachäus-Haus; Anlass: das 75-jährige Bestehen der Bene – Tereziya – Schwestern in Gitega.

2009: das erste Informationsblatt des Ausschusses über seine Arbeit und über das Zachäus-Haus.

2009, 27.April: Mitglieder des Ausschusses besuchen erstmals die SEZ (Stiftung Entwicklungs – Zusammenarbeit Baden – Württemberg) in Stuttgart, künftig regelmäßige Teilnahme an den Tagungen der SEZ.

2010: Zusammen mit dem Hilfswerk MISEREOR gelingt es dem Ausschuss, für das Zachäus-Haus einen Kleinlastwagen zu finanzieren und anzuschaffen. Er ist für das Betreiben der Landwirtschaft unentbehrlich.

2010, 3.-18.November: zweiter Besuch einer Delegation des Ausschusses im Zachäus-Haus.

2011, 7.Juli – 3.August: Besuch dreier Schwestern aus Gitega in Hechingen, dabei Schwester Euphemie, die Generaloberin der Bene – Tereziya – Schwestern und Schwester Candida; Anlass: die Entpflichtung von Diakon  Dr. Karl Heinz Schäfer.

2012: Finanzierung und Installation einer solarbetriebenen Wasserpumpe für einen Brunnen beim Jakobsfeld durch Spenden aus Hechingen.

2013, 26.Juni – 4.Juli: dritter Besuch einer Delegation des Ausschusses im Zachäus-Haus.

2013, 8.-9.Dezember: erster Besuch von Schwester Joséphine in Hechingen, die neue Ansprechpartnerin für den Ausschuss im Zachäus-Haus, sie besucht uns künfig jedes Jahr.

2014, 27.September: Benefizkonzert des Gospelchors Hechingen in der Kirche in Stein zugunsten des Zachäus-Hauses; Anlass: 20-jähriges Bestehen des Hauses.

2014/15: Mit Hilfe des Landes Baden-Württemberg Anschaffung von Geräten zur physiotherapeutischen Behandlung der körperbehinderten Kinder im Zachäus-Haus.

2018, 28.Januar: Der Ausschuss feiert sein 40-jähriges Bestehen zusammen mit dem 40-jährigen Weihejubiläum von Diakon Dr. Karl Heinz Schäfer.

2018, 11.-27.August: vierter Besuch einer Delegation des Ausschusses im Zachäus-Haus.

2018, Dezember: Mit der Weihnachtsaktion der „Hohenzollerischen Zeitung“ gelingt es dem Ausschuss die finanziellen Mittel (insgesamt 43 000 €) bereit zu stellen für einen neuen großen Lastwagen für das Zachäus-Haus, der im Januar 2020 in Dienst gestellt wird.

2019, 6.Januar: Zwei Schwestern (Seconde und Innocente) aus dem Zachäus-Haus kommen in Deutschand an. Der Ausschuss hat seit 2016 an dem Projekt gearbeitet. Sie bleiben in Deutschand, um letztlich eine Niederlassung des Ordens zu gründen. Diakon Dr. Karl Heinz Schäfer bringt sie nach Freiburg, wo sie im Kloster St. Lioba wohnen.

2019, 22.September: Das 25-jährige Bestehen des Zachäus-Hauses wird mit einem feierlichen Gottesdienst in der Hechinger Stiftskirche gefeiert, mitgestaltet von der Trommel- und Tanzgruppe Bagoma. Gleichzeitig wird in der Kirche die Ausstellung „Amahoro Burundi“ bis zum 13.Oktober gezeigt.

Teilen Sie diese Seite