Kirchenmusik

Ist ein Leben ohne Musik möglich? Musik berührt uns zutiefst im Innern, es ist Balsam für unsere Seele. Sie schafft Gemeinschaft und kann uns in vielen Lebenssituationen Hoffnung und Kraft schenken. In unserer Kirchengemeinde kommt Musik vielfältig zum Klingen: Im Hören von Musik und im Singen und Musizieren. Herzlich laden wir Sie zu unseren kirchenmusikalischen Angeboten ein! Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei unserem Kirchenmusiker Mario Peters.

 

Kalender

Fügen Sie unseren Kirchenmusik-Kalender ihrer bevorzugten Kalender-App hinzu: Kalender hinzufügen

Alternativ können Sie den aktuellen Kalender hier online betrachten.

Kalender

Chöre

Beim Singen werden unmittelbar unsere Gefühle angesprochen, es macht einfach glücklich! Negative Gedanken rücken in den Hintergrund, man fühlt sich „frei“ von Sorgen. Singen wir in einer Gemeinschaft, entsteht die wunderbare Kraft des Zusammenhalts. In jedem Chor sind „Schnupperproben“ möglich, wir freuen uns auf Sie.

Eltern-Kind Singen

Kinder im Vorschulalter (2 bis 6 Jahre)
Wir singen schöne neue und bewährte Kinderlieder. Mit Klangstäben und Percussions-Instrumente machen wir Klang und Rhythmus spürbar. Bewegungsspiele fördern die Motorik und den Spaß an der Musik.

LUZIUS Kinderchor
Kinder (6-11 Jahre)
Singen...macht Spaß...wirkt positiv auf Körper und Geist...fördert die Kreativität...verbindet.Singst Du gerne? Suchst Du eine nette Gemeinschaft? Dann komm zum LUZIUS-Kinderchor! Der LUZIUS-Kinderchor gestaltet regelmäßig Gottesdienste in der Stiftskirche Hechingen und in Kirchen der näheren Umgebung.Die Kinder singen ein breites Angebot an Liedern und werden intensiv durch gezielte Stimmbildung gefördert.
Junges Vokal Ensemble

Junge Erwachsene (15-35 Jahre)

Ein kleines aber feines Vokalensemble für junge Erwachsene mit Schwerpunkt „moderner" Chormusik
(John Rutter, Bob Chilcott etc.).

Gospelchor

Wir singen Gospels in traditionellen aber auch modernen Arrangements aber auch „Neues geistliches Lied“ und hebräische Chormusik.

Stiftschor

Der Stiftschor ist der traditionelle Kirchenchor der Kirchengemeinde!
Das Repertoire umfasst klassische Motetten, Messkompositionen und Liedsätze.

Vokal Ensembles
Ambitionierte Sängerinnen und Sänger mit Notenkenntnissen
Hier gibt es verschiedene solistische Formationen von Duett bis Doppel-Quartett, je nach Projekt!
Zudem gibt es ein professionelles musikalisches Coaching durch Mario Peters (Kirchenmusiker)

Kantor*innen

Unsere Gottesdienste leben von vielfältigen liturgischen Diensten. Der Dienst der Kantor*in umfasst den Vortrag des Antwortpsalmes und den Ruf vor dem Evangelium.

Solist*innen

Wir freuen uns, wenn Solist*innen unsere Gottesdienste musikalisch bereichern.


Vokal

Unterichtsangebote

Interessieren Sie sich für Orgelunterricht oder die Ausbildung als Chorleiter*in für Erwachsene- oder Kinderchöre?
Suchen Sie Gesangsunterricht für Kantor*innen?

Es gibt folgende Angebote:

  • Chorleitung für
    • Erwachsenenchöre
    • Kinderchöre
  • Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker: C-Ausbildung
  • Kirchenmusikalische Fortbildungen
  • Liturgie

Unterrichts Angebote

Unsere Orgeln

Die Hechinger „Orgellandschaft“ ist sehr vielfältig. Das älteste Instrument steht in der St. Luzenkirche (Gehäuse 1589/ Werk von 1713).
Das „jüngste“ Instrument wurde 2004 in der St. Jakobus-Kirche erbaut.
In Boll und Beuren gibt es sehr schöne deutsch-romantische Orgeln.

Bechtoldsweiler
  • 1975 Neubau/Stehle Orgelbau Opus 154
  • 2005 Revision/Orgelbau Rebmann
  • 1 Manual/Pedal/7 Register
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Geteilte Schleifen (h0/c1)
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Orgelbank: nicht höhenverstellbar

Manual C-g3

Gedeckt 8‘
Salicional 8‘ (ab c0)
Oktave 4‘
Rohrflöte 4‘
Oktave 2‘
Mixtur 3-4fach 1 1/3‘

Pedal C-f1

Subbass 16‘

Koppel Man/Ped

Spielhilfen

II-I
II-P
I-P
Handregister
Freie Kombination
Tutti
Holzposaune 8‘ ab/Cromorne 8‘ ab
Handregister zur Kombination

Beuren
Orgel in Beuren mit Spieltisch
  • 1852 erbaut von Samuel Ruff aus Grosselfingen
  • 1998 Restaurierung Orgelbau Mönch
  • 1 Manual/Pedal/9 Register
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Tretanlage zur Windversorgung vorhanden
  • Orgelbank: nicht höhenverstellbar

Manual C - f3

Prinzipal 8’
Salizional 8’
Gedeckt 8’
Octave 4’
Dolce 4’
Flöte 4’
Mixtur

Pedal C-c1

Subbass 16’
Oktavbaß 8’

Koppel Man/Ped

Boll
  • 1909 Neubau Orgelbau/Gebrüder Stehle Opus 20
  • 2020 Restaurierung/Stehle Orgelbau
  • 2 Manuale/Pedal/18 Register
  • Pneumatische Kegelladen
  • Pneumatische Spiel-und Registertraktur
  • Tretanlage zur Windversorgung ist komplett erhalten und funktionsfähig
  • a1 440 Hz bei 16 Grad
  • gleichmäßig schwebende Temperatur
  • Orgelbank: nicht höhenverstellbar
1. Manual Hauptwerk C-f3

Prinzipal 8´
Gamba 8´
Wienerflöte 8´
Salicional 8´
Bourdon 16´
Fugara 4´
Oktav 4´
Mixtur 2 2/3´ 4fach

2. Manual Schwellwerk C-f3

Geigenprinzipal 8´ (nicht im Schwellkasten)
Aeoline 8´
Voix-celeste 8´
Lieblich Gedeckt 8´
Konzertflöte 8´
Flöte d´amour 4´

Pedal C-d1

Subbass 16´
Violonbass 16´
Oktavbass 8´
Violon-Cello 8´

Spielhilfen

Koppeln:
Pedalkoppel I. Manual
Pedalkoppel II. Manual
Manualkoppel II-I
Suboktavkoppel II-I
Superoktavkoppel I

Druckknöpfe
P (piano),
MF (mezzoforte)
F (forte)
T (tutti)
Crescendo/Decrescendo
Handregister
A (Absteller)
Automatische Pedalumschaltung
(Druckknopf geplant jedoch nicht ausgeführt)

Tritte:
Crescendo/Decrescendo
Echo (Schwellwerk)

Piano-Pedal
automatische Pedalumschaltung
Tremulant
Kernstadt: Spittelkirche
  • 1954 Neubau/Gebrüder Späth Opus 601
  • 1 Manual/4 Register
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Geteilte Schleifen (h0/c1)
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Fußtretanlage zur Windversorgung vorhanden
Manual C - f³

Gedeckt 8‘
Aeoline 8‘
Rohrflöte 4‘
Blockflöte 2‘

Kernstadt: Stiftskirche St. Jakobus
  • 2004 Neubau/Orgelbau Göckel Opus 56
  • Hauptorgel mechanische Spieltraktur/elektrische Registertraktur
  • Chororgel elektrische Spiel- und Registertraktur
  • 3 Manuale/Pedal/50 Register
  • Fahrbarer Generalspieltisch
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Orgelbänke: höhenverstellbar

Emporenorgel

 

1. Manual C-a3 Hauptwerk

Bourdon 16′
Montre 8′
Bourdon 8′
Flûte harmonique 8′
Gambe 8′
Prestant 4′
Flûte 4′
Quinte 2 2/3′
Octave 2′
Mixtur IV 2′
Cimbel III 1′
Cornet V 8′
Trompette 8′
II/I 16'
II/I

2. Manual C-a3 Récit

Quintatön 16′
Diapason 8′
Flûte traversière 8′
Bourdon 8′
Salicional 8′
Voix célèste 8′
Prestant 4′
Flûte octaviante 4'
Nasard 2 2/3'
Octavin 2'
Tierce 1 3/5'
Progressio II-V 2 2/3'
Basson 16'
Trompette harmonique 8′
Basson-Hautbois 8′
Voix humaine 8'
Clairon 4'
Tremblant

Pedal C-f1

Soubasse 32′
Flûte 16′
Soubasse 16′
Flûte 8′
Violon 8′
Flûte 4’+2′
Bombarde 16′
Trompette 8′
II/P super
II/P
I/P

Chororgel

 

1. Manual C-a3 (schwellbar)
Geigenprincipal 8′
Rohrflöte 8′
Octave 4′
Octave 2′
Mixtur III 1 1/3′
II/I 16'
II/I
2. Manual C-a3 (schwellbar)
Konzertflöte 8′
Salicional 8′
Unda maris 8′
Salicet 4′
Oboe 8′
Tremblant doux
II sub
Pedal C-f1
Subbass 16′
Bourdon 8′
II/P 4'
II/P
I/P
Spielhilfen
4000 Setzer-Kombinationen
Sequenzer vor-zurück
Walze
CHO-I ab
CHO-II ab
CHO-III
Cimbelstern
Frère Jacques
Kernstadt: St. Luzen
  • 1589 Orgelbauer Conrad Beckh aus Erfurt als Lettnerorgel
  • 1713 Neubau Urban Reitter aus Hayingen unter Verwendung des Gehäuses von 1589
  • 1975 Teilerneuerung/Renovation Werner Bosch aus Kassel
  • 1 Manual/Pedal/9 Register
  • Mechanische Schleifladen
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Kurze Oktave
  • a1 440 Hz bei 16 Grad
  • Stimmung: mitteltönig
  • Orgelbank: höhenverstellbar

1. Manual C-c3

Prinzipalflöte 8‘
Gedeckt 8‘
Prinzipal 4‘
Flöte 4‘
Quinte 3‘
Oktave 2‘
Mixtur 3fach 1‘
Vox humana et Quintadena 8‘

Pedal C-a0 (ohne gis0)

Subbaß 16‘

Mariazell
  • Neubau/Gebrüder Stehle Orgelbau Opus 145
  • 1 Manual/Pedal
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Geteilte Schleifen (a0/b0)
  • Orgelbank: nicht höhenverstellbar
Manual C-g3

Gedeckt 8‘ B+D
Rohrflöte 4‘ B+D
Prinzipal 2‘ B+D
Terzian 2fach D
Mixtur 1 1/3‘ B+D

Pedal C-d1

angehängt

Sickingen
  • 1983 Neubau/Stehle Orgelbau
  • 2 Manuale/Pedal/13 Register
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Stimmung: Kirnberger III
  • Orgelbank: höhenverstellbar
1. Manual C-g3

Rohrflöte 8‘
Prinzipal 4‘
Waldflöte 2‘
Mixtur 3-4fach 1 1/3‘

2. Manual C-g3

Holzgedeckt 8‘
Rohrflöte 4‘
Quinte 2 2/3‘
Oktave 2‘
Terz 1 3/5‘
Sifflöte 1‘
Tremulant

Pedal C-f1

Subbaß 16‘
Gedecktbaß 8‘
Choralbaß 4‘

Spielhilfen

Plenum ab
Plenum an
II-I
II-P
I-P

Stein
  • 1978 Neubau/Stehle Orgelbau
  • 2 Manuale/Pedal/18 Register
  • Mechanische Spiel- und elektrische Registertraktur
  • Handregister und 2 freie Kombinationen
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Orgelbank: höhenverstellbar
1. Manual C-g3

Prinzipal 8‘
Metallflöte 8‘
Oktave 4‘
Holzflöte 4‘
Superoktave 2‘
Mixtur 4fach 1 1/3‘

2. Manual C-g3

Gedeckt 8‘
Salizional 8‘
Prinzipal 4‘
Rohrflöte 4‘
Schwiegel 2‘
Sesquialter 2 2/3‘ + 1 3/5‘
Scharff 3fach 1‘
Schalmey 8‘
Tremulant

Pedal C-f1

Subbaß 16‘
Holzoktave 8‘
Choralbaß 4‘
Fagott 16‘

Spielhilfen

II-I
II-P
I-P
Pedalkombination (Knopf+Piston)
Handregister (Knopf+Piston)
Freie Kombination 1 / 2 (Knopf+Piston)
Tutti (Knopf+Piston)
Zungen ab (Schalmey 8‘/Fagott 16‘)

Stetten
  • um 1700? Orgelbauer unbekannt/mehrere Umbauten
  • 1970 Teilrenovation/Stehle Orgelbau
  • 1 Manual/Pedal/ 13 Register
  • Mechanische Schleifladen
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Orgelbank: höhenverstellbar
Manual C-c3

Prinzipal 8'
Copel 8'
Gamba 8'
Oktave 4'
Holzflöte 4'
Spitzflöte 4'
Quint major 2 2/3'
Superoktav 2'
Quint minor 1 1/3'
Mixtur major 2fach 1'
Mixtur minor 2fach 1/2'

Pedal C-f1

Subbaß 16'
Oktavbaß 8'

Pedalkoppel

Schlatt
  • 1962 Neubau/Gebrüder Stehle Orgelbauanstalt Opus 118
  • 2 Manuale/Pedal/20 Register
  • elektropneumatische Spieltraktur (Kegelladen)/elektrische Registertraktur
  • Handregister/ 1 freie Kombination
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Orgelbank: höhenverstellbar
1. Manual C-g3

Prinzipal 8’
Gemshorn 8‘
Flöte 8‘
Rohrgedackt 4‘‘
Oktav 4‘
Prinzipal 2‘
Mixtur 1 1/3‘ 4fach

2. Manual C-g3

Gedeckt 8‘
Salicional 8‘
Prinzipal 4‘
Nachthorn 4‘
Nasat 2 2/3‘
Waldflöte 2‘
Cymbel-Mixtur 1‘ 3fach
Rohrschalmey 8‘
Tremolo

Spielhilfen

II-I
I 4‘
I-P
II-P
Freie Kombination
Tutti
Auslöser
Automatisches Piano Pedal ab
Zungen ab
Register Schweller ab
Walze cresc-decresc

Schlatt-Friedhofskirche
  • Baujahr und Orgelbauer unbekannt
  • 1 Manual/Pedal/7 Register
  • Mechanische Spiel- und Registertraktur
  • Orgel zurzeit nicht spielbar/unrestauriert
  • Orgelbank: nicht höhenverstellbar
Manual C-g3

Gedeckt 8'
Viola 8'
Flöte 4'
Oktav 4'
Oktav 2'
Quint 1 1/3'

Pedal C-f1

Subbass 16‘

Weilheim
  • 1976 Neubau/Stehle Orgelbau
  • 2 Manuale/Pedal/16 Register
  • elektrische Spiel- und Registertraktur
  • Handregister/ 1 freie Kombination
  • Stimmung: gleichschwebend
  • Orgelbank: höhenverstellbar
1. Manual C-g3

Metallflöte 8‘
Prinzipal 4‘
Rohrflöte 4‘
Gemshorn 2‘
Mixtur 4fach 1 1/3‘

2. Manual C-g3

Holzgedeckt 8‘
Spillflöte 4‘
Quinte 2 2/3‘
Prinzipal 2‘
Terz 1 3/5‘
Sifflöte 1‘
Cromorne 8‘
Tremulant

Pedal C-f1

Subbass 16‘
Gedecktbass 8‘
Tenorflöte 4‘
Bauernflöte 2‘
Holzposaune 8‘ (nicht eingebaut)

Spielhilfen

II-I
II-P
I-P
Handregister
Freie Kombination
Tutti
Holzposaune 8‘ ab/Cromorne 8‘ ab
Handregister zur Kombination

Orgeln

Teilen Sie diese Seite